Hier veröffentlichen wir für Sie Aktuelles zu verschiedenen  Themen:                                           

Drogentotengedenktag 21. Juli 2021

Freiburg hatte im Jahr 2020 nach Stuttgart die zweithöchste Zahl an Drogentoten in Baden-Württemberg zu vermelden: 10 – eine traurige Zahl, die mehr als eine Zahl ist. Sie steht für Leid, das Eltern, Angehörige, Partner*innen und Freund*innen auf Grund des Todes ihrer Liebsten erfahren und aushalten müssen.

Am 21. Juli 2021 konnte der neue Gedenkstein in Freiburg präsentiert werden, da die 2009 eingesetzte Gedenkplatte zum einen in die Jahre gekommen und zum anderen ziemlich unauffällig war.

Die von etwa 60 Personen, darunter auch Vertreter*innen von städtischen Ämtern und dem Gemeinderat, besuchte Veranstaltung wurde vom Freiburger Sozialbürgermeister eröffnet, im darauffolgenden Redebeitrag von der Leitung der Drogenhilfe Freiburg, Selina Trinkner und Benedikt Vogt, wurden Presse und Politik auf Aspekte der Suchthilfe aufmerksam gemacht, die in Freiburg und Baden-Württemberg noch ausbaufähig sind, wie zum Beispiel der Ausbau der Naloxonschulungen oder die Notwendigkeit von Drogenkonsumräumen.

Um nicht nur am 21. Juli, dem Gedenktag für verstorbene drogenkonsumierende Menschen, auf die Situation von Betroffenen aufmerksam zu machen, sondern auch eine darüber hinaus anhaltende öffentliche Wirksamkeit zu erreichen, durften wir den neuen Gedenkstein präsentieren, den der Förderverein der Drogenhilfe Freiburg finanziert hatte.

Die zwei Stelen aus Basalt, mit der Inschrift „In Gedenken an alle verstorbenen drogengebrauchenden Menschen“, sind der hoffentlich passende Blickfang, der zum Nachdenken anregen und nicht zuletzt einen präventiven Charakter mit sich bringen soll.

Angehörige und Freunde nutzten die Gelegenheit, Sonnenblumen und mit den Namen Verstorbener beschriftete Steine am neuen Gedenkstein zu hinterlegen. Der Sozialbürgermeister Freiburgs, Ulrich von Kirchbach, betonte in seiner Rede, dass der Platz für den Gedenkort nicht zufällig gewählt worden sei, sondern er solle die feiernden Menschen zum Nachdenken anregen.

www.drobsinspace.de

 

>DROBS in Space< - Partyprojekt und Safer Nightlife ist ein neues Angebot der Drogenhilfe Freiburg für und mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Die Drogenhilfe Freiburg in Trägerschaft der AWO Freiburg startet am 15.07.2021 mit einer ersten Veranstaltung ein neues, von der Aktion Mensch gefördertes Projekt für und mit jungen Menschen aus der Stadt Freiburg.
Im Rahmen ihrer Arbeit stellt die Drogenhilfe Freiburg in den letzten Jahren deutliche Veränderungen beim Konsum junger Menschen fest. Drogen wie MDMA, Speed oder Cannabis sind aus dem Alltag und der Feierkultur für viele Jugendliche und junge Erwachsene nicht mehr wegzudenken!
Das Partyprojekt >DROBS in Space< richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene aus der Freiburger Feierkultur, und wird zukünftig in Clubs, auf Festivals oder in Jugendzentren in Form von Infoständen, Workshops oder Club Talks präsent sein.

 

 

 

 

Unbedingt empfehlenswert:

Film von uniCross  Freiburg bei youtube:

 

Im Colombi-Park befindet sich ein Treffpunkt der Offenen Drogenszene in Freiburg - der Käfig, wie er von den Drogenkonsumierenden genannt wird. Wer drogensüchtig ist, erlebt oft soziale Ausgrenzung und Stigmatisierung. Hinter Drogensucht liegt oft ein steiniger Weg mit unterschiedlichen Schicksalen. Wir haben uns die Geschichten von einigen Konsumenten angehört. Außerdem besuchen wir den Kontaktladen der Drogenhilfe Freiburg und begleiten die Sozialarbeiter*innen Selina und Marc bei der Arbeit.

https://www.youtube.com/watch?v=EGdDbbnUQIo

 

 

 

Mind your Trip

 

Neue psychoaktive Substanzen (NPS) sind weitestgehend unerforscht. Über Wirkungen und vor allem (langfristige) Nebenwirkungen ist nur sehr wenig bis gar nichts bekannt. Viele dieser Rauschmittel sind für den Eigengebrauch legal. Sie sind aber nicht ungefährlich! Mind Your Trip hilft dir, deinen NPS-Konsum zu überprüfen. Gemeinsam mit Fachleuten bieten wir unterschiedliche Möglichkeiten an, um deinen Konsum dieser Substanzen zu kontrollieren.

 

https://de.mindyourtrip.eu/de/

 

 

Neue Online Ambulanz für Internetsucht "OASIS".

Das Projekt richtet sich an Betroffene, die unter einer problematischen Internetnutzung leiden sowie an Angehörige, die Personen in ihrem näheren Umfeld haben:

 

www.onlinesucht-ambulanz.de

 

Informationen zu Artisol und Prothazin
Flyer-Promethazin.pdf
PDF-Dokument [163.9 KB]

Hier finden Sie uns

>DROBS<

Faulerstraße 8

Tel.0761-33511

79098 Freiburg i.Brsg.

 

>KONTAKTLADEN<

Rosastraße 13

Tel.0761-3890770

79098 Freiburg i.Brsg.

Sucht- & Drogenhotline

12 Cent / Min
Sucht & Drogen Hotline
0 18 05 – 31 30 31
anonym, bundesweit,
rund um die Uhr
 
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Drogenhilfe Freiburg